Quelle: BSW

Projektatlas „Arbeit 4.0 präventiv gestalten“

Der Projektatlas „Arbeit 4.0 präventiv gestalten“ ist erschienen

„Der Projektatlas „Arbeit 4.0 präventiv gestalten“ bietet einen Überblick zu den Gestaltungsfeldern der modernen Arbeitswelt und zeigt Lösungsansätze auf, die der BMBF-Förderschwerpunkt „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ erarbeitet. Dazu stellt der Projektatlas die 30 bundesweit geförderten Verbundprojekte mit ihren Zielen, Konzepten und Methoden vor.

Über 150 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und dem Arbeits- und Gesundheitsschutz haben sich in diesen Projekten zusammengeschlossen, um deutschlandweit Lösungsansätze für eine präventive Arbeitsgestaltung zu suchen. Im Mittelpunkt stehen innovative Assistenzsysteme und smarte Technologien, die Analyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz oder der Arbeits- und Gesundheitsschutz im Pflege- und Dienstleistungssektor. Entwickelt und erprobt wird eine Bandbreite an Konzepten und Methoden zur Gesundheitsförderung und Kompetenzentwicklung in einer digitalisierten Arbeitswelt.

Die Projektvorstellungen sollen Ideen liefern und praxistaugliche Instrumente zeigen, um den Anforderungen des digitalen und demografischen Wandels gerecht zu werden. Angesprochen sind insbesondere Personalverantwortliche, Arbeitswissenschaftler sowie Akteure und Institutionen aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz. Der Projektatlas steht zum Download zur Verfügung und kann zudem als Printfassung unter info@gesundearbeit-mega.de angefordert werden.“

Quelle

Der Projektatlas „Arbeit 4.0 präventiv gestalten“ ist im Oktober 2017 veröffentlicht worden und steht nun zur Verfügung.

Downloadlink: Projektatlas „Arbeit 4.0 präventiv gestalten“ (PDF)

Projekt „Maßnahmen und Empfehlungen für die gesunde Arbeit von morgen“ (MEgA)

Herausgeber des Projektatlas „Arbeit 4.0 präventiv gestalten“ ist das Projekt „Maßnahmen und Empfehlungen für gesunde Arbeit von morgen“. Betreut wird dieses Projekt vom Fachbereich »Arbeits- und Organisationspsychologie« der Universität Heidelberg. Dabei ist die Erarbeitung und Erprobung eines präventiven HR- und Gesundheitsmanagements, welches insbesondere Unterstützung für KMU in Zeiten des digitalen und demografischen Wandels anbietet, das Ziel des Projekts. Das Projekt MEgA ist wissenschaftliches Begleitvorhaben des vom Bundesministerium für Forschung initiierten Förderschwerpunktes „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“. In diesem werden bundesweit durch 30 Projekte Methoden für eine präventive Arbeitsgestaltung erarbeitet.

Weitere Informationen zu „Maßnahmen und Empfehlungen für die gesunde Arbeit von morgen“

 

 

Keine Kommentare vorhanden

Diesen Beitrag kommentieren